Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, das wie immer im Leben mir zum rechten Zeitpunkt geschickt wurde und viel mit mir gemacht hat. Es heißt so wie der Titel meines Beitrages darüber „Wenn Frauen zu sehr lieben: Die geheime Sucht gebraucht zu werden.“ von Robin Norwood.

Worum geht es in dem wundervollen Buch von Robin Norwood:

„Wenn Liebe für uns gleichbedeutend ist mit Schmerz und Leiden, dann lieben wir zu sehr. Wenn Gespräche mit unserer engsten Freundinnen sich meistens nur um IHN drehen, um SEINE Probleme, um SEINE Gedanken, SEINE Gefühle – wenn fast alle unsere Sätze mit „ER…“ anfangen, dann lieben wir zu sehr. Wenn er sich uns gegenüber launisch, gereizt oder gleichgültig verhält, wenn er uns vielleicht sogar demütigt und wir dieses Verhalten mit seiner unglücklichen Kindheit entschuldigen, wenn wir uns sozusagen zu seiner Therapeutin machen, dann lieben wir zu sehr. Wenn wir ein Selbsthilfebuch lesen und all die Stellen unterstreichen, von denen wir glauben, dass sie IHM helfen könnten, dann lieben wir zu sehr. Wenn wir viele seiner Charakterzüge, Einstellungen und Verhaltensweisen eigentlich ablehnen, sie aber in dem Glauben hinnehmen, dass er sich uns zuliebe ändern wird, wenn wir nur attraktiv und verständnisvoll genug sind, dann lieben wir zu sehr.

Zu sehr lieben – diese Erfahrung ist unbefriedigend, sogar schmerzhaft, aber unter Frauen so weit verbreitet, dass wir versucht sind zu glauben, sie gehöre zum Wesen einer wirklich engen Beziehung. Die meisten von uns haben zumindest einmal im Leben zu sehr geliebt, und viele Frauen tun es immer wieder aufs Neue. (…)

In diesem Buch werden wir uns mit der Frage befassen, aus welchem Grund viele Frauen, die einen liebevollen Partner suchen, scheinbar unvermeidlich Beziehungen eingehen, die schädlich für sie sind und in denen sie nicht geliebt werden. Wir werden zudem untersuchen, woran es liegt, dass wir so große Schwierigkeiten haben, eine Beziehung zu beenden, von der wir wissen, dass sie unseren Bedürfnissen nicht gerecht wird.

Wir werden erkennen können, dass „lieben“ sich in „zu sehr lieben“ verkehrt, wenn wir einen Partner haben, der nicht zu uns passt, der lieblos oder unzugänglich ist, und wenn wir dennoch nicht in der Lage sind, ihn aufzugeben, sondern stattdessen nur noch mehr begehren, noch mehr brauchen. (…)“

Warum ich dieses Buch mit dir teile:

Es ist ein Buch, das aufwühlt. Es ist ein Buch, das an dir arbeiten wird. Mir ist es wichtig, dieses Thema offen anzusprechen und zu verbreiten. Wir Frauen dürfen uns gegenseitig erinnern und bestärken. Wie sollen wir gleich wissen, wie wir richtig lieben, wenn wir es nie gelernt haben? Wie sollen wir erkennen, wenn wir in unseren Mustern stecken?

Ist das Buch wertvoll für mich?
Wenn du dich angesprochen fühlst, lege ich dir ans Herz dir dieses Buch durchzulesen. Wenn die Einführungsworte aus dem Buch bereits etwas mit dir gemacht haben, sind die Informationen darin genau das Richtige für dich. 

Auf dem Weg der Heilung dürfen wir jedes Mal einen Schritt weiter und tiefer gehen.

Ich möchte dir vier Schritte ans Herz legen, die du schon gleich jetzt in dein Leben integrieren kannst, wenn du das Buch noch nicht vor dir hast:

  • Im ersten Schritt erkennen wir, dass wir uns immer nur selbst ändern können und das darin der Schlüssel liegt – AUCH IN EINER BEZIEHUNG DIE AUS ZWEI PERSONEN BESTEHT. Meines Erachtens liegt vor allem darin, der Mythos verborgen. Wir gehen davon aus, dass wir zwei sind, die wie eine Person denken, fühlen, handeln soll. Wir erwarten daher unbewusst oder auch bewusst, dass ER handelt. Viele von uns wissen aber auch, dass sie bei sich anfangen müssen und trotzdem fällt es schwer, weil wir oft nicht wissen wie und wo wir anfangen können und dürfen. Mir hat es geholfen, immer wieder diesen Satz vor Augen zu halten, wie ein Mantra: “ Ich kann nur mich selbst ändern und alles andere wird sich zeigen.“ Meine Verantwortung liegt im hier und jetzt und genau da kann ich anfangen und meinen ersten Schritt gehen. Alleine das Bewusst werden und die Intension bei dir etwas ändern zu wollen, ist dein erster Schritt. 
  • Im zweiten Schritt tut es gut, deine Abhängigkeiten und Beweggründe für deine Beziehung zu beleuchten. Schau einfach mal in einem Stillen Moment für dich, warum du eigentlich in dieser Beziehung bist? Was macht dich täglich an ihr glücklich? Flüchtest du dich vielleicht nur in das Potential, was schön sein könnte? Sind seine Handlungen im hier und jetzt wertschätzend dir gegenüber? Welche Stimmung herrscht bei euch zu Hause? Habt ihr noch Sex miteinander? Geht ihr liebevoll aufeinander ein? Redet ihr miteinander, was euch berührt und beschäftigt? Lebst du mit deiner selbst erschaffenen „Traumgestalt als Partner“ und bist eigentlich immer wider enttäuscht wenn Realität auf Projektion trifft?
  • Im dritten Schritt gilt es die Beziehung loszulassen. Entscheide dich jetzt bewusst für deine Wahrheit und bitte das Universum darum, dir in deiner Beziehung den Weg zu weisen. Bitte darum, dass du klarer erkennen kannst was dein nächster Wachstumsschritt ist. Gib die Beziehung und ob sie für dich noch dienlich ist ans Universum ab. Lege sie jetzt bildhaft vor deine Füße, oder übergib deinen Partner ans Universum. Der Fokus sollte auf deiner Heilung liegen, wenn du dich durch dieses Thema des Buches angesprochen fühlst.
  • Im vierten Schritt, nachdem du losgelassen hast, bittest du um Führung für deine Heilung und folgst entweder den Heilungsoptionen im Buch, oder wirst durch deinen Wunsch zu einer Person geschickt, die dich darin begleitet. Vielleicht begegnet dir auch noch ein weiteres Buch und so kommst du immer mehr bei dir und deiner Wahrheit an. Du wirst merken, dass dann langsam dein Fokus vom Partner weicht und es einen ganz neuen Weg einleiten wird. Plötzlich spürst du eine Leere, weil du vielleicht deinen Partner als einzigen Anker in deinem Leben hattest und dir dein Beruf und dein Umfeld gar keine Freude machen. Du bist aufgefordert dich mit deinen Lebensbereichen ehrlich auseinander zu setzen. Daher, bevor du glaubst geheilt zu sein – hinterfrage dich nochmal von ganzem Herzen: Bin ich glücklich mit mir, so wie ich bin auch ohne meinen Partner? Habe ich genauso viel Freude alleine, wie mit meinem Partner zusammen?

Und dann hilft in den weiteren Heilungsschritten das Buch. Es arbeitet an dir. Es hilft dich besser kennenzulernen. Deine Muster dir bewusst zu machen, um dich für wieder ein Stück mehr für dich zu entscheiden und dich selbst zu öffnen.

Und weißt du, was dann ganz langsam und immer deutlicher sich in dein Leben schleichen wird?

Dein glücklich-sein! Es wird immer lauter werden für dich. Denn du wirst in den Prozess geworfen, dich selbst glücklich zu machen und das ist der einzige Weg. Deine innerlichen Abhängigkeiten zu lösen. Erst dann kann wahre, freie Liebe in dein Leben treten. Erst dann kannst du einen Partner anziehen, der auch in seiner ganzen Kraft steht und der es gut mit dir meint. Der dich sieht, der dich wertschätzt, der dich wahrhaftig liebt. Denn du liebst dich, du bist glücklich mit dir und brauchst keinen Partner mehr an deiner Seite um deine innere Leere zu füllen. Es ist dann ein Geschenk mit dir zu sein und dieses Geschenk strahlst du nach außen. Ich wünsche uns allen, dass wir diesen Weg gehen.

Hier geht’s nochmal zum Buch. Vielleicht kennst du ja wen, für den das Thema interessant sein könnte, dann teile gerne diesen Artikel mit deiner Freundin.

Hast du selbst schon einmal zu sehr geliebt?

Steckst du gerade vielleicht in einer solchen Beziehung und kannst Unterstützung gebrauchen? Was macht das Buch mit dir? Teile deine Erfahrungen mit uns allen unten in den Kommentaren, so können wir uns gegenseitig stärken!