Es ist eine große Kunst sein Herz durchgängig offen zu haben und braucht viel Übung. Lass uns in die Tiefe tauchen, für ein erfüllteres Leben. Los gehts.

Kennst du das?
So fühlt sich ein verschlossenes Herz an:

  • Wenn dein Herz verschlossen ist, können uns folgende Situationen aus dem Alltag bekannt vorkommen.
  • Wir wollen einen Menschen aus unserem Leben haben. Wir brechen den Kontakt ab. Wir spüren Trotz und das Gefühl, dass wir Gerechtigkeit wollen: „Na warte, dir werd ich’s zeigen.“
  • Wir geraten leicht mit anderen Menschen aneinander. Es fällt uns schwer liebevolle Bindungen aufzubauen. Es kostet Kraft. Alles ist ein Kampf.
  • Wir flüchten und weichen aus, um uns unserer Wahrheit nicht stellen zu müssen. Die Flucht kann bedeuten, dass wir viele wechselnde Partner haben, dass wir oft Freundschaften wechseln oder gar keine haben, die Flucht kann alle möglichen Arten von Drogen und Abhängigkeiten bedeuten.
  • Wir wälzen eine Situation immer und immer wieder im Geist, weil unser Herz nicht loslassen kann.
  • Du spürst jede Menge Widerstände in deinem Leben und es fühlt sich an, als habe das Leben sich gegen dich verschworen.
  • Du hast ständig Zweifel ob du das Richtige tust. Du weißt eigentlich gar nicht, was für dich das Richtige ist.

 

Wie fühlt es sich an, wenn wir offen sind?

Wir umarmen das Leben. Das Leben umarmt uns. Wir müssen uns noch nicht einmal bemühen in diesem Zustand zu sein. Der Zustand lebt uns. Die Liebe fließt und sie kommt in Mengen zurück. Sie kommt weitaus mehr zurück, als du sie gibst.
In Momenten der Offenheit, fließt das Leben. Wir sind nicht im Widerstand. Wir können dann annehmen, ganz sein. Dann sagen wir JA zum Leben, so wie es gerade ist. Wir sagen JA zu schweren Momenten, wir sagen JA zur Freude. Wir nehmen das Leben, wie es gerade ist, in seiner Un-Vollkommenheit, in seiner Polarität an. Unsere innere Haltung ist in Balance.

 

Offen zu sein.
Was bedeutet es für unsere Beziehungen?

Wenn wir offen sind im Herzen, dann kann Harmonie und Liebe fließen und immer wieder neu und schöner entstehen. Dann fließen wir mit den Wellen der Geschehnisse, dann fließen wir mit den Höhen und den Tiefen, im tiefen Wissen, dass „auch das vorrüber gehen wird“. Im tiefen Wissen, dass es das Schönste ist, mit seinem Partner durch Täler und Höhen zu gehen, denn es bringt Tiefe. Jeder Schritt bringt mehr Vertrauen, was dein Herz noch mehr weitet. Es ist ein Dehnprozess, der uns wahrhafte Liebe schenkt. In Momenten der Offenheit zeigt sich das Leben, Handlungen und die Liebe zwischen Menschen von ganz alleine. Wir lassen geschehen und tragen im Herzen das JA für die andere Person.

Ich liebe hier das amerikanische Wort „commitment“ – es vereint so viele schöne deutsche Wörter in nur einem Wort und macht es damit für mich so umfassend, so bedeutsam.
Es beinhaltet: „Bekenntnis, Engagement, Verbindlichkeit, Hingabe, Bindung, Einsatz, Zusage, Festlegung.“ Fließende Worte, wie Hingabe, statische Worte wie Festlegung. Es zeigt das ganze Spektrum.

  • Bekenntnis – ich be-kenne mich zur anderen Person, lerne die andere Person kennen, werde selbst transparent – offen
  • Engagement – ich gebe mich, „to en- gage“, ich beteilige mich aktiv
  • Verbindlichkeit, Festlegung – ich lege mich fest, ohne wenn und aber
  • Bindung – ich lasse ein Band entstehen, ich lasse Nähe zu, ich lasse es zu mich aufzulösen mit meinem Ego, meinem Schmerz, meinen Mustern
  • Einsatz – ich bringe Handlungen, Tag für Tag, ich
  • Zusage – ich sage zu, daher sage ich anderen ab – ich bilde einen Kreis, einen Raum in dem die Liebe groß werden kann

Offen zu sein im Herzen ist eine demütige Haltung, die uns aus Liebe handeln lässt. Die uns durch den Blick der Liebe sehen lässt. Die uns weich macht. Wir lieben wahrhaft, wir lieben von ganzem Herzen.

 

Der Schlüssel zur Erfüllung.
Wie schaffen wir es offen zu bleiben? 

Auf energetischer Ebene

Pflege dein Herzchakra.
Das Herzchakra ist das Schlüsselchakra für unseren Körper. Es hält alle anderen in Balance. Es ist der Dreh und Angelpunkt für bedingungslose Liebe und Verbundenheit mit allem.
Herzchakra-Ritual: Wie können wir es stärken – indem wir ihm täglich 1 Minute unserer Zeit widmen und uns einfach nur auf den Bereich unserer Herzchakras konzentrieren. Wir können auch parallel die Farbe grün in unseren Herzraum reinsenden. Halte deine Aufmerksamkeit auf den Bereich deines Herzens bis du es spürst. Jeder nimmt das anders wahr. Vielleicht ist es erst taub, vielleicht wird es heiß, kalt, weich…

 

Auf emotionaler Ebene

Vergebung 
… öffnet unser Herz. Vor allem wir Frauen, haben ein großes Gedächtnis. Wir halten fest, an dem was uns geschehen ist und lassen unsere Schwere nicht los. Dafür ist es so wichtig, regelmäßig dir selbst und deinen Mitmenschen zu vergeben. Vergib allen, die dich bitter machen, die dich traurig machen, die Groll in dir hegen.
Vergebungsritual: Hier liebe ich die Kurzversion des hawaiianischen Friedensrituals Ho’oponopono. Wiederhole hintereinander immer diese vier Sätze und stelle dir dich selbst, bzw. die Person, der du vergeben möchtest, dabei vor Augen vor.
Für dich selbst:

  1. Es tut mir leid.
  2. Ich verzeihe mir.
  3. Ich liebe mich.
  4. Danke

Für eine andere Person.

  1. Es tut mir leid.
  2. Bitte verzeihe mir.
  3. Ich liebe dich.
  4. Danke


Gnade
Ist ein großes Wort. Für den Anfang würd ich vorschlagen, dir einfach zu wünschen, dass sich dir das Wort Gnade öffnet. Dass du ein Gefühl und somit Bezug zu dem Wort bekommst. Es ist eine tiefe Kraft der Vergebung, gepaart mit Hingabe, wenn ich es kurz beschreiben sollte.


Dankbarkeit
Wenn wir dankbar sind, fühlen wir auch eine Kraft von Demut in unserem Herzen. Wir füllen unser Herz auf. Es sammeln sich positive Erinnerungen an, was es erleichtert offen zu bleiben.
Dankbarkeitsritual: Schreibe dir jeden Abend vor dem Bett gehen drei Dinge auf, für die du dankbar bist. Du kannst auch nur kurz an die drei Dinge denken, mache sie dir bewusst.

 

Auf geistiger, körperlicher Ebene

Worte und Verständnis öffnen unseren Geist.

Worte
Worte können unser Herz öffnen. Sie kommen in unserem Geist an und sinken dann in unser Herz. Dort werden sie gehört, gedreht und finden ihren Platz.
Wort-Ritual: Entschuldige dich bei einer Person. Sage ihr, was du erkannt hast. Was du gerne anders gemacht hättest. Teile dich mit.


Verständnis

Zeit bringt uns Verständnis. Wir erkennen die Zusammenhänge. Unser Geist fängt an zu begreifen. Das bringt Frieden in uns.
Verständnisritual: Schließe deine Augen. Stelle dir jetzt vor, wie du in die Fußstapfen der anderen Person trittst. Nimm wahr was du jetzt spürst. Wie fühlt sich die andere Person – wie fühlst du dich jetzt gerade? Was war ihre Intention? Was wird dir gerade an Informationen zur anderen Person geschickt? Lass dich ein paar Momente fallen und lausche deiner Intuition. Du kannst auch die Situation aus Sicht der anderen Person noch einmal durchspielen. Wie hättest du gehandelt?

Was in Beziehungen hilft zu verstehen, sind die 5 Sprachen der Liebe nach Gary Chapman. Er hat festgestellt, dass Menschen unterschiedliche Sprachen der Liebe haben. Einer liebt es berührt zu werden, ein anderer liebt es wenn er ungeteilte Aufmerksamkeit und Zeit geschenkt bekommt. Wenn du zu diesem Thema etwas mehr in die Tiefe gehen möchtest, kannst du dir meinen ausführlichen Blogartikel hier dazu durchlesen. Es geht darum den anderen Menschen zu verstehen und dann auf ihn bewusst einzugehen.

Je mehr wir die Momente der Offenheit leben, und uns bemühen offen zu bleiben, desto mehr breitet sich die Schönheit in unserem Leben aus.

 

Teile diese Weisheit, wenn sie dir gefällt:

Offen bleiben für mehr Erfüllung im Leben

Am Anfang ist es dunkel. Wir sind der Samen in der Erde, der das Licht nicht sehen kann. Dann kommt ein Tropfen Wasser. Alles beginnt zu fließen. Der Samen fängt an aufzuplatzen, zu sprießen. Gießen wir den Samen weiter, tanken wir ihn weiter mit Sonne auf, wird er zu einer wunderschönen Blume oder Baum. Ist es das nicht Wert?

Hast du schon Erfahrungen damit gemacht? Kannst du wahrnehmen, ob dein Herz offen oder verschlossen ist? Teile deine Erfahrungen mit mir unten im Kommentarfeld: