photo-1449627359760-18dc1b942934

Foto: Aleksandar Popovski

In den letzten paar Wochen kam bei mir die spannende Frage auf, ob ich gerne Kinder in meinem Leben haben möchte. Ehrlich gesagt habe ich die Frage zunächst abgewährt, weil ich geglaubt habe – na klar will ich Kinder was ist das für eine Frage und das wird sich dann schon ergeben. Dann habe ich aber nochmal innegehalten, weil mich mehrere Personen und auch Zeichen von außen immer wieder auf dieses Thema gestupst haben. Da wird anscheinend was dran sein. Also habe ich mich bewusst einen Abend hingesetzt und geschaut, wie sich diese Frage für mich anfühlt. Tief in meinem Herzen habe ich dann Ängste und Unsicherheiten wahrgenommen, die alle noch mit dieser Frage des Kinderwunsches mitgeschwungen sind. Unbewusst. Wie mit vielen Dingen im Leben – wenn wir uns diese Gefühle nicht anschauen, halten sie uns von Schritten im Leben ab.

Diese Erfahrungen möchte ich mit euch teilen, weil ich mittlerweile der Überzeugung bin, dass es für die meisten Frauen von uns heutzutage eine Option ist Kinder zu bekommen. Die Seele hat die Wahl, sich bewusst dafür oder dagegen zu entscheiden und die Bahnen dafür zu ebnen oder aber auch nicht. Wenn das Innere einer Frau klar ist und sich von Herzen dafür entscheidet, ist es eine Frage der Synchronizität und des schlussendlichen göttlichen Willens ob es dann tatsächlich eintrifft oder aber nicht. Abgesehen von Frauen, dessen Seelenweg es ist jung (zw. 16-24) Mama zu werden. Wenn wir uns nicht mit dieser Frage beschäftigen, dann wird nie der Zeitpunkt kommen an dem es sich richtig anfühlt, weil wir unbewusste Ängste oder Themen in uns schlummern haben, die uns nicht mehr das Gefühl geben, dass es JETZT schön wäre. Zu viele Optionen haben wir heutzutage als Frauen im Westen. Wir verdienen unser eigenes Geld, können unserer Berufung nachgehen, können auf Reisen gehen, zahlreichen Hobbies und Aktivitäten folgen. Da fühlt man sich mit seiner Zeit schnell so eingespannt, dass man es sich gar nicht anders vorstellen kann.  Ich habe nämlich spannenderweise auch mehrere Freundinnen in meinem Umkreis die mir gesagt haben, warte damit nicht zu lange bei mir war es irgendwann zu spät, das Leben ist irgendwie so passiert ohne das ich gemerkt habe, dass die Zeit dafür gewesen wäre.

Sich Fragen stellen:
Fragen, die ich mir gestellt habe, waren:

  • Ist es wirklich mein tiefer Wunsch, oder folge ich da nur einem Bild der Gesellschaft?
  • Ist es der Wunsch meiner Eltern nach Enkelkindern, den ich erfüllen möchte, oder meiner?
  • Wo fühle ich es in meinem Körper, dass ich gerne Kinder hätte – spüre ich es im Herzen oder im Kopf?
  • Sei auch verrückt und überlege, ob du gerne Kinder auch großziehen würdest, wenn es keinen Mann an deiner Seite gibt? Es gibt heutzutage nämlich so viele Möglichkeiten den Kinderwunsch zu realisieren – diese Frage zeigt dir auch wie tief und groß dieser Wunsch tatsächlich in dir schlummert.
  • Wenn ich ganz ehrlich zu mir bin, warum ist es JETZT NICHT der richtige Zeitpunkt?

Vor allem die letzte Frage hat mir spannende Ängste und Glaubenssätze aufgezeigt, die ich dann mit einer Herzintegration (ähnlich wie das Hawaianische Vergebungsritual) integriert habe. Es reicht glaube ich auch schon, wenn du dir diese Sätze anschaust, ob sie tatsächlich in der Realität so stimmen, ob es Frauen gibt, die das belegen oder widerlegen. Ob das nur dein Gedanke ist, oder ob es da vielen Frauen gleich geht. Glaubenssätze wie: „Wenn ich Kinder habe, kann ich meinem Seelenweg nicht mehr folgen, weil ich dann ja nur mehr Kompromisse mache.“ / „Kinder sind anstrengend.“ / „Mit Kindern muss man länger an einem Ort wohnen und ist nicht mehr so flexibel jederzeit seiner Herzensstimme zu folgen, weil Kinder Beständigkeit und Ruhe brauchen“ (Hinterfrage genau diese Sätze: Stimmt das wirklich, wer sagt das, gibt es Beispiele an Frauen, die das widerlegen?) / „Kinder halten mich ab von….“

Ich habe mich persönlich über manche Gedanken in mir ganz schön erschrocken – aber ich glaube das das gerade gut war. Wenn man sich damit ertappt und diese fühlt, dann können sie sich lösen und zeigen, was wirklich für Themen dahinter stecken und halten uns nicht unterbewusst von dieser Entscheidung ab.

 

Ein Mind-Map machen
Dann habe ich mir ein Mind-Map gemacht und einfach jedes Wort, was mir in dem Moment eingefallen ist, dazu aufgeschrieben. Das war auch total spannend was da für Begriffe aufgetaucht sind aus dem Nichts, zum Beispiel wie „Reisen mit Kind„, das „Fließen lassen mit Kind“ – das hat die Sorgen zum Teil auch einfach umgekehrt. Sich bewusst zu machen, was für viele Möglichkeiten es gibt das Leben mit Kind einfach und spielerisch mitfließen zu lassen.

 

Vorbilder suchen
Frauen, die inspirieren. Frauen, mit denen man sich selbst identifiziert. Frauen, bei denen man denkt – so ein Leben wünsche ich mir für mich auch. Schau dir doch einfach mal an, wie diese Frauen das Thema für sich angegangen haben. Meistens ist es echt so, dass das Leben den Weg schreibt. Einfach den Entschluss fassen, sich für Kinder entscheiden und dann loslassen und mit der Hingabe der Weiblichkeit sich den neuen Themen, Fragen, Gefühlen Schritt für Schritt öffnen und folgen. Mama sein ist für mich intuitiv – Liebe schenken. Was soll dann noch schief gehen?

 

Und wie bei allen Wünschen gilt auch beim Thema Kinderwunsch wenn ihr mich fragt – Ängste anschauen, Liebe reinschicken, um Realisierung zum Höchsten Wohle bitten, loslassen.