iu-u2_ech18-julia-caesar

Foto: Julia Caesar

Wie viel muss ich tun, wie viel mag ich tun, wie viel kann ich tun? Ist es zu wenig, was ich mache? Verschwende ich Zeit?

Kennst du das, wenn diese Fragen ständig in deinen Gedanken kreisen?

Klar kennen wir den Satz, erlaub dir einfach auch mal nichts zu tun. Doch was, wenn das schlechte Gewissen dann ein ständiger Begleiter ist. Von wem wird das schlechte Gewissen überhaupt gefüttert? Ist das schlechte Gewissen wirklich ein Maßstab, dass man zu wenig tut im Leben? Also wenn du mich fragst, nein – denn das schlechte Gewissen reagiert auch nur auf das, was es durch Erziehung oder Muster gelernt hat. Also wenn mir in meiner Kindheit ständig eingeredet wurde, dass nur wer von morgens bis abends hart arbeitet, erfolgreich ist und ein guter Mensch ist, dann ist das tief in unserem Unterbewusstsein abgespeichert. Dann wird man auch schon ein schlechtes Gewissen haben, wenn man nur ein paar Stunden am Tag arbeitet.

Wer also sagt uns wann es genug ist? Du sagst es dir! Das ist meine Erkenntnis –
ES GEHT NÄMLICH UM DEIN LEBENSTEMPO.
Es geht darum, was dich glücklich macht. Macht es dich glücklich von morgens bis abends hart zu arbeiten, oder verlierst du dabei eher die Motivation und es wäre viel dienlicher für dich dir auch immer mal eine schöne Auszeit oder Pause zu gönnen, weil dann die Stunden danach viel effektiver sind?

Und ehrlich – was ist Ehrgeiz? Darin steckt ja schon das Wort „Geiz“ – das auf einen Mangel hinweist. Denn wer geizig ist, hat das Gefühl das es nicht genug von etwas gibt. Und es GIBT genug Zeit um deinen Seelenweg zu beschreiten und zwar genau in deinem Tempo, denn der liebe Gott hatt dich ja genau so geschaffen, dass du glücklich sein kannst und deine Mission trotzdem hier erfüllen kannst.

Also:

Wage es die Gewohnheit des Vergleichens dieser Erfahrung mit einem höheren/besseren/erleuchteteren Zustand fallen zu lassen. Lasse allen Ehrgeiz ruhen, irgend etwas erreichen zu wollen und lehne dich einfach hinein. Werde wirklich intim mit diesem Moment … dieser Erfahrung. Atme in sie hinein … berühre sie mit deinem ganzen Wesen. Chameli Ardagh

Von außen kann dir also keiner bestätigen, ob du genug tust – du kannst es dir nur selbst sagen, jedes Mal wenn der Gedanke hochkommt und ehrlich hinschauen, wo du Dingen ausweichst, oder wo du vielleicht dir auch zu viel zumutest. Nach innen horchen und in die Klarheit finden. In dein „schlechtes Gewissen“ reinatmen und um Wahrheit und Anwort bitten und dann den Impulsen lauschen.

von Herzen, Anne

P.S. LISTEN and SILENT are spelled with the same letters. Think about it 🙂